Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Dann klicken Sie bitte hier!
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Alt werden, aber jung bleiben


Liebe Leserinnen und Leser,

so sehr wir wissen, dass der Alterungsprozess etwas ganz Natürliches ist, so wenig wollen wir es wahrhaben, dass auch wir selbst nicht von Fältchen im Gesicht, dem einen oder anderen zwickenden Gelenk und den vielen weiteren typischen Alterserscheinungen verschont bleiben. So gern wir es täten, wir können das Altern nicht verhindern. Aber: Jeder Einzelne von uns hat es zu einem guten Teil selbst in der Hand, nicht allzu früh alt zu werden. Wichtigste Stichpunkte dabei: Bewegung, Ernährung und Psyche. Dieser Newsletter gibt wertvolle Tipps und stellt Vitalpilze als Anti-Aging-Spezialisten vor. 

Mit den besten Grüßen   

Ihre GFV

P.S.: Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Der Zeit ein kleines Schnippchen schlagen


Das Altern ist ein zum Teil genetisch bedingter Prozess, der jedes Lebewesen auf unserem Planeten betrifft. Wobei die Betonung auf „zum Teil“ liegt: Diverse weitere Faktoren wie die Umweltbedingungen, unter denen wir leben, unsere Ernährung, unser Bewegungsverhalten und unsere psychische Befindlichkeit tragen wesentlich dazu bei, ab wann und vor allem wie wir alt werden. Das bedeutet: Jeder Mensch kann auf sein gefühltes Alter Einfluss nehmen. Und dabei können kleine Schritte durchaus große Wirkung haben.

Eine lebenslange Aufgabe

Die Haut zeigt die Zeichen des Alterns ganz besonders deutlich, und sie spricht eine klare Sprache: Jahrelanger intensiver Sonnenkontakt lässt sie schneller faltig werden – ein guter Sonnenschutz ist daher schon Pflicht. Auch ein stetiger Mangel an Flüssigkeit setzt der Haut zu. Überhaupt ist Wasser für den gesamten Körper ein wahres Lebenselixier: Jede Zelle benötigt genügend Flüssigkeit für einen gut funktionierenden Stoffwechsel, der wiederum vor frühzeitiger Alterung schützt. Die bekannte Faustformel „zwei Liter pro Tag“ sollte dabei in Relation zum Körpergewicht gesetzt werden. 30 Milliliter pro Kilogramm sind genauer – und bedeuten für eine 80-Kilo-Person eher 2,5 als 2,0 Liter. Nächstes Stichwort: Bewegung. Herz und Kreislauf, Muskeln und Gelenke brauchen ein angepasstes Maß an Beanspruchung, um die Fitness aus jungen Jahren möglichst lange zu erhalten. „Sich regen bringt Segen“ ist mehr als eine leere Phrase. Von ganz besonderer Bedeutung ist schließlich die Ernährung, die den Körper idealerweise mit vielen Vitalstoffen und Antioxidanzien versorgt. Eine gute Ergänzung stellen die Vitalpilze Reishi und Cordyceps dar.
Der Cordyceps kann Alterungsprozessen vorbeugen.

Unterstützung durch Vitalpilze

Der Name „Reishi“ heißt übersetzt „Pilz der Unsterblichkeit“. Das ist sicherlich etwas übertrieben, macht aber deutlich, worin die Stärken dieses Vitalpilzes mit der langen Tradition sowohl in der chinesischen als auch in der europäischen Medizin bestehen. Unter den inzwischen wissenschaftlich analysierten Inhaltsstoffen sind es vor allem die Polysaccharide, die Antioxidanzien und die Triterpene, die den Reishi so wertvoll machen. Sie stärken die Abwehrkräfte, schützen die Zellen, hemmen Entzündungsvorgänge und regulieren die Blutwerte. Auch ein schmerzlindernder Effekt ist pharmakologisch nachweisbar. Ein weiterer wichtiger Vitalpilz zur Vorbeugung von Alterungsprozessen ist der Cordyceps. Ihn zeichnet eine hohe Dichte an Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen auf und kann unter Umständen Mangelzustände vermeiden helfen. Bemerkenswert ist auch bei diesem Vitalpilz der antioxidative Effekt, sodass potenziell zellschädigende freie Radikale in Ihrer Wirkung gehemmt werden können.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Stichwort: Lächeln für ein langes Leben

Es ist wissenschaftlich erwiesen: Optimisten haben eine höhere Lebenserwartung als notorische Schwarzseher. Woran genau dies liegt, darüber gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse. Allein daran, dass Pessimisten vielleicht eher zu gesundheitsschädlichen Substanzen wie Alkohol oder Nikotin greifen, wird es nicht liegen. Immerhin ist bekannt, dass die Ausschüttung von Glückshormonen unter anderem den Blutdruck reguliert, das Immunsystem stärkt und den Stoffwechsel aktiviert – und über all dies freut sich jede Körperzelle. Fazit: Jedes Lächeln lohnt sich.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Buchtipp

"Schön & gesund: Rezepte und Beauty-Tipps für strahlendes Aussehen“

Warum altern wir – und wie können wir den Prozess des Alterns verlangsamen? Welche Lebensmittel helfen dabei? Wie können wir Körper und Haut auf natürliche Weise pflegen? Antworten auf diese Fragen liefert das neue Buch der Ernährungsberaterin und Foodbloggerin Stefanie Reeb, illustriert mit hervorragenden Fotografien von Thomas Leininger.


Die mehr als 70 köstlichen Rezepte rund um Schönheit, jugendliches Aussehen und gesundes Wohlbefinden folgen den Prinzipien des Entgiftens und Aufbauens. 

Stefanie Reeb nutzt dabei die Mittel der Natur, bewährte Schönheitstechniken aus der Ernährungs- und Kräuterkunde und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Genetik und Zellforschung. Das Buch ist bei Knaur erschienen und kostet 22,99 Euro.

Hier finden Sie weitere Literatur-Tipps.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Gesellschaft für
Vitalpilzkunde e.V.

VR 200244, Amtsgericht Augsburg
1. Vorsitzender HP Peter Elster
Spendenkonto:
VR-Bank Lech-Zusam e.G.
IBAN: DE10 7206 2152 000 30 98 125
BIC/SWIFT: GENODEF 1 MTG

Kostenfreie Hotline


0800 00 77 889

Aus dem Ausland:
0049 / 821 / 49708700

Montag - Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr
Montag - Donnerstag: 13:00 - 17:00 Uhr
© Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. - Eine Vervielfältigung oder Verwendung sämtlicher Informationen
oder Daten (Text-, Graphik-, Bild-, Video-, Ton-, oder Animationsdateien) ohne vorheriger Zustimmung der GfV ist nicht gestattet.